Menu
MENÜ
ueber-leben.net
19.11.2017

Die rothaarige Frau

Orhan Pamuk liest und spricht mit Recai Hallaç und Norbert Wehr

In Kooperation mit LITERATUR: LITERATUR!,
der Literarischen Gesellschaft Ruhr e. V.,
dem Literaturfestival Literatürk,
dem ›Schreibheft – Zeitschrift für Literatur‹,
der Buchhandlung Proust
Gefördert von der Alfred und Claire Pott-Stiftung

Der neue Roman des Literaturnobelpreisträgers Orhan Pamuk erzählt eine klassische Geschichte von Liebe und Verrat. Als Cem die schöne Schauspielerin zum ersten Mal im Theaterzelt sieht, ist er nur der einfache Lehrling des Brunnenbauers Murat. Ihr rotes Haar leuchtet wie Feuer und je mehr der Lehrling sich zu der Rothaarigen hingezogen fühlt, desto mehr entfremdet er sich von Meister Murat, der für ihn wie ein Vater geworden ist. Als ein schrecklicher Unfall passiert, flieht Cem nach Istanbul. Jahrzehnte später kehrt er an jenen Brunnen zurück, wo er etwas Ungeheures entdeckt. Orhan Pamuk erzählt mit großer Wucht eine Geschichte von Vätern und Söhnen, von Schuld und Sühne in einem Land, das mehr denn je zwischen Tradition und Moderne zerrissen ist.

Orhan Pamuk, 1952 in Istanbul geboren, studierte Architektur und Journalismus und lebte mehrere Jahre in New York. Im Hanser Verlag erschien zuletzt der Roman ›Diese Fremdheit in mir‹, ›Die rothaarige Frau‹ ist ab Herbst 2017 erhältlich. Für sein literarisches Werk erhielt Pamuk u. a. den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 2006 als erster türkischer Schriftsteller den Nobelpreis für Literatur. Das Nobelpreiskomitee lobte ihn als Vermittler zwischen Orient und Okzident und dafür, dass er immer ›neue Sinnbilder für Streit und Verflechtung der Kulturen gefunden‹ habe. Orhan Pamuk, in seiner Heimat oft angefeindet, lebt in Istanbul.

Recai Hallaç, geboren 1962 in Istanbul, ließ sich in Brüssel zum Simultandolmetscher ausbilden, spielte Theater und arbeitete als Redakteur und Sprecher für den Hörfunk. Er ist Schauspieler, literarischer Übersetzer und begleitet Orhan Pamuk oft als Dolmetscher und Rezitator bei dessen Lesungen im deutschsprachigen Raum. Hallaç lebt in Berlin.

Norbert Wehr ist Herausgeber des ›Schreibheft – Zeitschrift für Literatur‹.


Foto: The Wylie Agency

Donnerstag
19. Oktober 2017, 20 Uhr

Lichtburg
Kettwiger Straße 36
45127 Essen

Eintritt: 12 / 8 € ermäßigt
VVK ausschließlich über die Lichtburg, dort telefonisch unter 02 01 . 23 10 23 oder online über lichtburg-essen.de